Übersetzungen aus, nach und in Südosteuropa
Drucken

Writer-in-Residence-Programm des österreichischen Außenministeriums im Museumsquartier Wien: Ausschreibung für 2019

.

641 bmeiaDas österreichische Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) setzt auch 2019 sein Residenzprogramm für Autorinnen und Autoren aus Südosteuropa fort. Mit der neuen Ausschreibung erweitert es sich auf weitere Länder Mittel- und Osteuropas. Das Programm wird ab dem 1. Januar 2019 für Aufenthalte von je zwei Monaten durchgeführt.

Dem Autor/der Autorin wird eine Wohnung im Museumsquartier Wien zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erhält er/sie pro Monat einen Betrag von 1.050 €. Bei seinem/ihrem Eintreffen in Wien wird vom Quartier21 ein Betrag von 500 € als Kaution einbehalten, der bei der Abreise rückerstattet wird.

Bewerben können sich interessierte Autorinnen und Autoren aus den folgenden Ländern: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien und Slowenien. Um für das Programm ausgewählt zu werden, müssen die BewerberInnen Publikationen in ihrer Muttersprache vorweisen und dürfen in den vergangenen drei Jahren kein Autorenstipendium in Wien absolviert haben.

Der Bewerbung sind ein Lebenslauf, eine Publikationsliste, eine Liste der ins Deutsche übersetzten Werke (falls verfügbar) und ein Motivationsschreiben hinzuzufügen. Einzureichen sind die Unterlagen mit dem Betreff „Writer-in-Residence 2019“ per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bewerbungen werden jederzeit entgegengenommen.

docBewerbungsformular

projektpartner

traduki partners 2014 d