Übersetzungen aus, nach und in Südosteuropa
Drucken

Workshop “Wake up Europe, Sarajevo Calling” – Bewerbungsschluss: 28. Mai 2017

.

536 wakeupeuropeDas Historische Museum von Bosnien und Herzegowina überarbeitet derzeit das Konzept für die Dauerausstellung “Belagertes Sarajevo”, die im Jahr 2003 eröffnet wurde. In Kooperation mit der Südosteuropa-Gesellschaft organisiert es in diesem Kontext den zweitägigen Workshop “Wake up Europe, Sarajevo Calling”, der vom 26.-29. Juni 2017 in Sarajevo stattfindet. Der Workshop bringt das Team des Historischen Museums mit Kuratoren, Historikern und Pädagogen aus Ländern des Westbalkans und der Europäischen Union zusammen, um konkrete Vorschläge für die Weiterentwicklung der Ausstellung zu erarbeiten.

Ausschreibung (English)

Drucken

Wolfgang Streeck auf Lesereise in Bulgarien

.

532 streekAnfang Mai reiste der Soziologe Wolfgang Streeck nach Sofia, um dort sein Buch Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus vorzustellen, das vor Kurzem in bulgarischer Übersetzung erschienen ist. Organisiert wurde die Präsentation vom Verlag KX – Critique & Humanism in Kooperation mit dem Goethe-Institut Bulgarien. Mit großem Interesse verfolgte das Publikum die lebhafte Debatte zwischen Heinrich Geiselberger (Suhrkamp-Verlag), Professor Stilyan Yotov (Co-Übersetzer) und Professor Alexander Kyossev (Universität Sofia).

Drucken

Kreativna Evropa: Runder Tisch in Belgrad zur Entwicklung eines einheitlichen Buchmarkts

.

534 belgradIm Rahmen des Programms „Kreativna Evropa“ fand in Belgrad vom 18. bis 21. April ein Forum zum Thema „pdf(Re)positionierung der Region (Südost)europa durch Kultur“ statt. Als Vertreter des Netzwerks TRADUKI beteiligte sich Andrej Lovsin an einem Runden Tisch zum Thema „Strategien zur Entwicklung eines einheitlichen Buchmarkts“. Zusammen mit Andrea Lešić-Thomas (Universität Sarajevo), Enes Halilović (Sent i Eckermann, Novi Pazar) und Ana Pejović (Krokodil, Belgrad) erörterte er im Gespräch mit dem Moderator Mladen Vesković vom serbischen Kultur- und Informationsministerium die Frage, wie Bücher, die in ihrer Originalsprache auch in anderen Ländern der Region verstanden werden, grenzüberschreitend besser verkauft werden können.

projektpartner

traduki partners 2014 d