Übersetzungen aus, nach und in Südosteuropa
Drucken

Der Schein der Person: Steckbrief, Ausweis und Kontrolle im Mittelalter

Groebner, Valentin.

276 groebner der schein der personWie wurden Menschen in den Jahrhunderten vor der Fotografie, vor dem Fingerabdruck und der DNA-Analyse identifiziert? Wie wurden sie beschrieben, damit andere, die sie noch nie gesehen hatten, sie erkennen konnten? „Steckbrief“ und „Passport“ sind Begriffe des Mittelalters. Von ihrer Geschichte handelt dieses Buch, von Kennzeichen und Portraits, von Papieren und Fälschungen. In den Papieren, die uns heute bescheinigen, wer wir sind, steckt das Mittelalter. Im ganz wörtlichen Sinn: Die Geschichte der Identitätspapiere, Personenbeschreibungen und Ausweise führt uns zurück in die Zeit zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert. Aus Geleitbriefen und Siegeln, Erkennungszeichen und Portraits, zwischen wandernden Handwerksgesellen, Hochstaplern und Zigeunern entwickelten sich jene Aufschreibesysteme, die Name und Identität einer Person amtlich und schwarz auf weiß bescheinigten.

Das Sachbuch Der Schein der Person: Steckbrief, Ausweis und Kontrolle im Mittelalter von Valentin Groebner ist in serbischer Übersetzung (pdfLeseprobe) von Meral Tarar-Tutuš unter dem Titel Potvrda ličnosti: poternica, lična isprava i kontrola u srednjovekovnoj Evropi  bei Karpos, Loznica erschienen.

projektpartner

traduki partners 2014 d